Bisherige Aufführungen
Freilichtspiel in Neukirchen/Haggn bei Bogen 
 
Inhalt:
 
Startseite
 
Betradis Die Seherin (2010/2011)
 
Wilderne Umständ
(2008/2009)
 
Hexenzauber
(2006/2007)
 
 
Räuberfeuer
(2004/2005)
  Filmsequenzen
Bilder-Galerie 1
Bilder-Galerie 2
 
Es war einmal im Mühlbachtal (das erste Stück 2001/2003)
 
Technik:
www.bfz-software.de  
 
Inhalt:
Gemeinde Neukirchen
 

 

 

 Das war
Wildernde Umständ' -
... nicht nur eine Wilderergeschichte
Freilichtspiel 2008/2009

 

 

  
Alle Aufführungen waren ziemlich schnell nach
Vorverkaufsstart ausverkauft.

Wir hatten wieder ein hervorragendes Publikum,
das uns mit Applaus verwöhnte.

Wir möchten uns dafür herzlichst bedanken.

 
       

 

Für das besondere Ambiente in unserem romantischen im Wald gelegenen Steinbruch sorgten in den Pausen,
die hiesigen Vereine mit ihren besonderen Schmankerln für eine gute Bewirtung
und
unsere Musikgruppe verwöhnt das Publikum mit Gesang und Musik

 

Wir hoffen, daß Sie uns auch weiterhin die Treue halten und gerne wieder unsere Vorstellungen besuchen.

 

 

Autor:  Alois Winter
Regie:  Angelika Rinkl
Co-Regie:   Regina Baier
Träger: Gemeinde Neukirchen
 
 
und wieder konnte Alois Winter als Autor gewonnen werden.....
 
Das Leben im Bayerischen Wald um die Jahrhundertwende ist hart. Die Menschen sind arm und nagen oft am Hungertuch. So bringt sich so mancher mit Wilderei durch die schwere Zeit, was den Besitzern der Wälder ein arger Dorn im Auge ist. Zwar ist die illegale Jagd von der Bevölkerung nach außen hin meistens verpönt, dennoch empfinden viele mit den Wilderern heimliche Sympathie und so mancher scheut sich auch nicht, das eine oder andere Stück Wildfleisch bereitwillig anzunehmen.

An einem Morgen treffen sich die Leute im kleinen Waldlerdorf, um Hubert, den Sohn der völlig verarmten Häuslfamilie Schwürzinger, zu Grabe zu tragen. Man erzählt sich, dass er auf mysteriöse Weise zu Tode gekommen ist, zudem sagt man ihm nach, dass er gewildert haben soll, nur beweisen hat man es ihm nicht können.

Nicht einmal ein so trauriger Anlass wie der Tod kann die erbitterte Feindschaft zwischen dem armen Häuslbesitzer Schwürzinger und dessen Nachbarn, dem wohlhabenden Leitner-Wirt, mildern. Sollen doch die Vorfahren der beiden Familien durch falsches Kartenspiel des einen Armut und des anderen Reichtum verursacht haben.

Allein die Jugend zwischen den beiden Familien hat sich zusammengefunden und hegen ein gehöriges Maß mehr als nur Freundschaft füreinander, was der herrschsüchtige Wirt auf gar keinen Fall dulden will und so ist ihm jedes Mittel recht eine Verbindung zwischen den beiden Familien zu verhindern.

Der Gendarm des Dorfes und der Forstaufseher hingegen erhoffen, dass nach dem Tod von Hubert Ruhe im Wald einkehrt und es mit der Wilderei vorbei sei. Doch bald fallen wieder unerlaubte Schüsse und eine vermummte Gestalt, die auftaucht, gibt den Ordnungshütern Rätsel auf. 

Und gerade so wie es von jeher im Leben spielt, so geht es auch hier, wie im richtigen Leben, um Hass, Intrigen, Neid, Tratsch und Gottesfürchtigkeit, aber auch um sehr viel Liebe und eine Portion Humor.
 

 


letzte Änderung: 02. April 2010